Hausverwalter: Kosten für WEG-Verwaltung & Mietverwaltung

Eigentümer, die bei diversen Hausverwaltungen Angebote für die WEG-Verwaltung oder Mietverwaltung einholen, stellen teils erheblichen Preisunterschiede fest. Die Unterschiede begründen sich hier auch in der Kalkulation für die Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer Hausverwaltung, welche verschiedene Faktoren berücksichtigen.

Ein Hausverwalter unterscheidet in der Regel zwischen der Grundvergütung und den zusätzlichen Vergütungen. Die Grundvergütung bei WEG-Verwaltung und Mietverwaltung wird überwiegend pro Einheit berechnet. Sonderleistungen, die über die standardmäßigen Leistungen hinausgehen, werden gesondert und nach Bedarf berechnet.

Die Anzahl der Wohn- oder Gewerbeeinheiten beeinflussen stark die Kalkulation. Je mehr Einheiten vorhanden sind, desto günstiger ist in der Regel die Grundvergütung. Auf der anderen Seite verschlechtern sich die Konditionen bei Objekten, die einen umfangreichen Sanierungs- oder Instandsetzungsstau vorweisen, genau wie bei zerstrittene Eigentümergemeinschaften mit verschiedenen Interessen. Der zu erwartende Mehraufwand muss hier berücksichtigt werden um die Wirtschaftlichkeit nicht zu gefährden.

Weiterhin gibt es verschiedene Anforderungen am Unternehmen selbst. Größere Gemeinschaften sollten darauf achten, wie der Hausverwalter aufgestellt ist. Sonst kann alleine die Ausstattung der Hausverwaltung zur Überforderung führen. Moderne und gut aufgestellte Hausverwaltungen können durch optimierte Prozesse und technischer Ausstattung beispielsweise die Personaldecke und damit die Kosten effizienter gestalten.

Leider haben gerade Objekte die durch "Dumpingpreise" verwaltet werden oftmals eine hohe Historie an verschiedenen Hausverwaltern, da Dumpingpreise sich langfristig nicht aufrecht erhalten lassen und die Qualität darunter leidet. Dieses führt letztlich zu Schäden an den Vermögenswerten der Objekte.

Bei dem Vergleich der Preise von verschiedenen Hausverwaltungen wird häufig der Fokus auf die Grundvergütung gelegt. Hier sollte man jedoch folgendes bedenken: Was bei der einen Hausverwaltung  in der Grundvergütung als Leistung mit abgedeckt ist, kann bei der anderen Verwaltung mit einer günstigeren Grundvergütung, eine zusätzlich zu vergütende Sonderleistung sein.